Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug

 

Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 20/16

Das Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug (kurz HLF) ist ein vielfälltig einsetzbares Einsatzfahrzeug der Feuerwehr. 

Neben seiner Besatzung von bis zu 9 Feuerwehrleuten bringt es Ausrüstung für die Brandbekämpfung sowie umfangreiches Material für Hilfeleistungen zur Einsatzstelle.

Aus diesem Grund sind HLFs, sofern vorhanden, bei den meisten Feuerwehren die ersten Fahrzeuge die bei einem Einsatz ausrücken. So ist es in der Regel auch am Standort Viersen-Süd der Fall, wo es in 98% der Fälle als erstes Fahrzeug den Standort verlässt.

Schon während der Anfahrt zur Einsatzstelle können sich vier Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräte ausrüsten und bei Eintreffen sofort mit der Menschenrettung bzw. mit dem Löscheinsatz beginnen. Für zwei weitere Kameradinnen und Kameraden stehen weitere Atemschutzgeräte im Aufbau bereit. 

Um nicht den Aufbau einer Löschwasserversorgung abwarten zu müssen ist das Fahrzeug mit einen mindestens 1600l fassenden Wassertank ausgestattet. 

Für die technische Hilfeleistung stehen u.a. ein Stromerzeuger, Beleuchtungsgerät, hydraulisches Rettungsgerät, Ketten- und Rettungssaägen, Trennschleifer und vieles mehr zur Verfügung.

Steckbrief

Vollständige Bezeichnung: Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 20/16
Funkrufname, ausgesprochen: Florian Viersen 13 HLF20 1
Funkrufname, geschrieben: FL VRS 13 HLF20 1
Amtliches KFZ - Kennzeichen: VIE - FV 213
Hersteller: Iveco Magirus
Fahrgestelltyp: 140E30 4x4 (basiert auf EuroCargo Serie)
Aufbauvariante: AluFire 3 mit sieben Geräteräume
zulässiges Gesamtgewicht (technisch): 14 (15) Tonnen
Motorleistung: 220 kW / 299 PS
Getriebe: 5 - Gang Automatikgetriebe, permanenter Allradantrieb 
Baujahr: 2008
Abhohlung beim Hersteller: 4.3. bis 6.3.2009 Weilsweil 
In Dienststellung: 4.4.2009 12:00 Uhr
Erster Einsatz: 6.4.2009 0:54 Uhr Brennt Landwirtschaftliches Anwesen in Boisheim [Link]
   
Löschmittelbehälter Wasser: 2000l
Löschmittelbehälter Schaum: 150l
Feuerlösch-Kreiselpumpe: FPN 2000-10 (Nennförderleistung 2000l pro Minute bei 10bar Druck)

 


 Geräteräume

   
 Fahrer- und Mannschaftsraum - Geräteraum G1 - Geräteraum G3 - Geräteraum G5  Geräteraum G6 - Geräteraum G4 - Geräteraum G2 - Mannschafts- und Fahrerraum

Geräteraum G1

g1 offen

g1 wand zuAuf der Drehwand gelagert

  • Schwelleraufsatz
  • 2 x StabPack
  • 3 unterschiedliche Rettungszylinder
  • Pedalschneider

Auf der Rückseite der Drehwand eingelassen:

  • Luftheber LH30 S Vetter Typ 1/13

Hinter der Drehwand in einem Regal gelagert:

  • Elektrischer Trennschleifer "Flex"
  • Schutzausrüstung für Motor- und Rettungssägeneinsatz
  • Motorkettensäge
  • Rettungssäge
  • Glasmaster
  • AirBag Sicherungssystem
  • Zubehör für Luftheber
  • Kiste mit Formholz
  • Werkzeugkasten
  • Zubehörkiste TH allgemein
  • Säbelsäge

Unterhalb der Drehwand schwenkbar gelagert:

  • Elektrisch betriebende Hydraulikpumpe (630bar Nenndruck) mit zwei jeweils 30m langen Schläuchen 
  • Schere Weber S290-49
  • Spreizer Weber SP60
  • Bereitstellungsplane TH

Geräteraum G2

g2
  • Rettungsbrett "Spinboard"
  • 4 x Euroblitz (mit Ladeerhaltung)
  • 6 x Verkehrsleitkegel
  • Werkzeugsatz Elektro
  • 2 x Kabeltrommeln á 50m
  • Beleuchtungssatz bestehend aus 2 x Flutlichtstrahler á 1000W
  • Dreibeinstativ mit Verzureinrichtung für Beleuchtungssatz
  • Absperrband
  • Warndreieck "Feuerwehr"
  • Stromerzeuger Eisemann BSKA 13, Nennleistung 13 kVA, schallgedämmt

Geräteraum G3

  • 4 x Reserveflaschen für Atemschutz und Luftheberg3g3 2
  • RigBag (Notfalltasche Atemschutzunfall) und
  • Sicherungsleinenset
  • 2 x Kisten mit Unterbaumaterial Holz (inkl. 2 Stufenkeile)
  • 2 x Feuerwehräxte

Auf einen Drehbaren Telle gelagert:

  • 2 x Pulverlöscher ABC 6kg
  • CO² Löscher
  • Kübelspritze
  • 2 x Atemschutzgeräte


 

Geräteraum G4

  • Schornsteinwerkzeugg4
  • Mehrzweckzug MZ 16 "Greifzug"
  • Zubehör für Mehrzweckzug
  • Elektrolüfter Leader 230ES

In der Schublade gelagert:

g4 2
  • Hitzeschutzhauben und Handschuhe
  • Absturzsicherung

 

Geräteraum G5

g5
  • 4 x B-Druckschlauch 20m
  • 3 x C-Druckschlauch 15m
  • 2 x Atemschutzmasken
  • Druckbegrenzungsventil
  • 3 x Schuttmulden
  • Turbinentauchpumpe
  • 2 x Kupplungsschlüssel
  • 3 x Schlauchtragekörbe mit jeweils 3 x C-Druckschläuche á15m
  • Schlauchpaket (C-Druckschlauch 25m und angekuppelten C-Hohlstrahlrohr)

 

Geräteraum G6

g6
  • Schnellangriff D25, 50m auf elektrisch aufwickelbarer Schlauchhaspel
  • 2 x B-Stützkrümmer
  • 3 x C-Hohlstrahlrohr
  • 2 x B-Hohlstrahlrohr
  • Tauchpumpe TP 4/1
  • Kombinationsschaumrohr M/S 4
  • Reservekanister Benzin, 5l (für Stromerzeuger)
  • Hygenieboard
  • Zumischer Z4
  • Kanister 20l für Absaugvorrichtung
  • Absaugvorrichtung für Flüssigkeiten
  • D-Saugschlauch Schaum mit 2 Kupplungen (bei Schaummittelversorgung über Schaumtank)
  • D-Saugschlauch Schaum mit einer Kupplung und Einschnitt (Schaumversorgung über externe Schaummittelbehälter)

Traversenkasten unter G5

Traversenkasten unter G5
  • 2 x Übergangsstücke B-C
  • Übergangstsück C-B
  • Schnellangriffsverteiler (Verteiler B-CBC mit angekuppelten B-Druckschlauch 20m)
  • 2 x Bremsklötze

Traversenkasten unter G6

Traversenkasten unter G6
  • 5 x Schlauchhalter
  • 5 x Schlauchbinden
  • Schnellangriffsverteiler (Verteiler B-CBC mit angekuppelten B-Druckschlauch 20m)

Geräteraum GR (Rückseite)

GR
  • Im unteren Bereich des Geräteraums befindet sich die Feuerlöschkreiselpumpe vom Typ FPN (Feuerlöschpumpe Normaldruck) 2000-10. Die Zahlen stehen dabei für die Nennförderleistung von 2000l pro Minute bei einen Nenndruck vom 10bar. Ingesamt stehen fünf Abgänge bereit, die über einen A-Sauganchluss, über zwei Löschwassereinspeisungen B oder über den Tank mit Wasser vorsorgt werden können. Bedient wird die Pumpe über ein Computerbildschirm.
  • Atemschutzüberwachungstafel
  • Kupplungsschlüssel
  • Übergangsstück A-B

GR schublade

In der Schublade über der Pumpe gelagert:

  • Sammelstück A-2B
  • Saugkorb
  • Saugschutzkorb
  • 2 x Arbeitsleinen
  • b-Druckschlauch 5m
  • 2 x Kurbel (für Einpersonenhaspel)
  • Übergangsstück Feuerwehr <-> Landwirtschaft

 

 

Dachbeladung